Viele engagierte Lichtenberger*innen feierten am 11. April 2019 den Auftakt der neuen Bunten-Wind-Kampagne mit einer Kundgebung am Lichtenberger Bahnhof.

„100% solidarisch! Entschlossen und laut gegen Rassismus“ steht auf dem großen Plakat, das heute vom Bezirksbürgermeister Michael Grunst gemeinsam mit dem Lichtenberger Bündnis für Demokratie und Toleranz enthüllt wurde. Diese Aktion war der Startschuss für die Neuauflage der „Bunter Wind für Lichtenberg“ Kampagne, die für gelebte Vielfalt und Menschenrechte, ein solidarisches und demokratisches Miteinander in Lichtenberg eintritt. Ihre Unterstützer*innen sind zivilgesellschaftlich aktiv, engagieren sich in Vereinen, Initiativen und Politik. Viele der Erstunterzeichner*innen kamen heute auch zu der Kundgebung, um gemeinsam mit bunten Windrädern und Luftballons auf die Kampagne aufmerksam zu machen.

Ein Ziel der Kampagne ist es die Lichtenberger*innen zu motivieren Rassismus und Ausgrenzung nicht unwidersprochen zu lassen. Erst in den letzten Monat kam es rund um den Bahnhof zu mehreren rassistischen Bedrohungen und Übergriffen. „Wir stellen uns schützend vor Betroffene rechter, rassistischer und menschenverachtender Angriffe.“, heißt es dazu in den Grundsätzen der Kampagne, die über 120 Erstunterzeichner*innen bisher unterschrieben haben. Unter ihnen die Volkssolidarität, die B.L.O.-Ateliers, die Vereinigung der Vietnamesen in Berlin und Brandenburg und zahlreiche Einzelpersonen. „Das finde ich enorm wichtig: Solidarität sollte alltäglich sein und funktioniert nur, wenn wir laut und sichtbar sind,“ betont Stephan von der Lichtenberger Band KAFVKA, die den Bunten Wind unterstützt.

Den gesellschaftspolitischen Veränderungen seit 2014 will die Neuauflage der Kampagne Rechnung tragen: rechtspopulistische Parolen sind all gegenwärtig, rassistische Angriffe sind nach wie vor Alltag für viele Menschen, Fragen von Zugehörigkeit und Teilhabe werden neu aufgeworfen.

Sabrina Hermann vom Lichtenberger Bündnis fasst die Leitidee des Bunten Winds zusammen: „ Mit dem Bunten Wind zeigen wir klare Kante gegen rassistische und rechtspopulistische Stimmungsmache. Gleichzeitig machen wir unsere eigenen Inhalte stark. Dazu wollen wir viele motivieren: Eine wehrhafte Demokratie fängt im Kleinen an, im persönlichen Umfeld, im eigenen Kiez.“

Die Bunte Wind-Kampagne ist eine Mitmachkampagne. Es werden weitere Unterzeichner*innen gesucht und die Kampagne wird im Laufe des Jahres durch Veranstaltungen und Aktionen mit Leben gefüllt.